Rezepte der Woche
In loser Reihenfolge finden Sie hier Rezepte, die zu unserem Wochenangebot passen. Danach wandern die Rezepte in die alphabetische Liste.

Hier finden Sie die Rezepte und Warenkunden in alphabetischer Reihenfolge:

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
UV
W
XY
Z

A

Äpfel
Gedünsteter Chicoree mit Apfel

Fenchel-Apfelsalat mit Zitronensoße
Wirsing mit Hähnchen-Apfel-Füllung
Zwiebel-Apfelgratin

Ahornsirup
Apfelpfannkuchen mit Ahornsirup

Artischocken
Eine ganze Artischocke vorbereiten
1. Die Spitzen ca. 2,5 cm von oben abschneiden / 2. Den Stiel direkt am Ansatz abbrechen / 3. Die stacheligen Blattspitzen mit einer Küchenschere abschneiden / 4. Alle Schnittstellen mit Zitronensaft gegen das Verfärben einreiben.
Einen Artischockenboden vorbereiten
1. Die äußeren Blätter (2-3 Blattschichten) entfernen (nach unten biegen bis es abbricht) / 2. Die Spitze knapp 4 cm über dem Blütenboden abschneiden / 3. den Stiel abschneiden / 4. Den Boden schälen (verbleibende dunkelgrüne Blattenden entfernen) / 5. Den Boden von oben zurechtschneiden (wie beim Schälen der Unterseite die hellgrünen Partien vom oberen Teil abschneiden) / 6. Das Heu in der Mitte mit einem Teelöffel entfernen / 7. Direkt in Zitronenwasser legen damit er sich nicht verfärbt. Auch zwischen durch mit Zitronensaft die Anschnittstellen bestreichen.
Artischocken garen
Zum Dünsten der Artischocken einen großen, säurebeständigen Topf 2,5 cm hoch mit Wasser füllen. 2 Eßlöffel Zitronensaft hinzufügen und die Artischocken mit dem Stielansatz nach unten in das Wasser stellen. Den Deckel auflegen und das Wasser zum Kochen bringen, dann auf mittelschwache Temperatur herunterschalten. Nach 25 Minuten die Garprobe vornehmen: mit der Spitze eines Messers in einen Artischockenboden stechen - es sollte ohne spürbaren Widerstand hineingleiten; ein Blatt, an dem leicht gezogen wird, sollte sich mühelos lösen lassen. Artischocken, die noch nicht gar sind, weitere 5 Minuten dünsten, dann die Garprobe wiederholen. Nach Beendigung des Garvorgangs die Artischocken vorsichtig aus dem Topf nehmen und zum Abtropfen mit dem Stielansatz nach oben stellen.
Wie isst man Artischocken?
Gegessen werden die unteren fleischigen Teile der Blütenblätter. Sie werden einfach abgelutscht; danach entfernt man die feinen Härchen, das Heu, das nicht gegessen wird. Die Krönung der Artischocke ist nach der Arbeit der "Entblätterung" der Blütenboden, das sogenannte Herz der Artischocke. Bei manchen Sorten kann auch der Stiel gegessen werden. Zu Artischocken reicht man einen Dip: z.B. eine Vinaigrette oder eine Senfsauce.
Rezepte:

Artischocken mit Käsefüllung
Artischocken mit roten Paprikaschoten und Knoblauch

Auberginen
Auberginenschnitzel in Tomatensoße
Auberginen-Rollantini

Nudeln mit Schafskäse-Auberginenpaste
Ratatouille vom Backblech
Ratatouille-Pfanne
Ratatouille

Austernpilze
Tofugeschnetzeltes mit Austernpilzen

Avocado
Schwarzwurzel-Salat mit Avocados

zurück zum Alphabet

 

B

Backwerk
Hier finden Sie Rezepte zu Brot, Kuchen und anderen Sachen aus dem Backofen, die man nicht einzelnen Gemüsen o.ä. zuordnen kann.
Rezepte:
Früchtebrot nach Mutter Anna

Bärlauch
Bärlauch ist eine Wildpflanze, die in den letzten Jahren immer mehr in der Küche an Bedeutung gewonnen hat.
Weitere Informationen zum Bärlauch finden Sie auch auf folgender Internet - Seite:
http://www.biogemuese.de/kraeuter/baerlau.htm

Verwendeter Pflanzenteil: Junge Blätter, am besten frisch. Die Zwiebel ist wesentlich kleiner als beim Knoblauch und wird nur selten verwendet.
Pflanzenfamilie: Alliaceae (Lauchgewächse).
Geruch und Geschmack: Ähnlich dem Knoblauch, aber schwächer und etwas an Schnittlauch erinnernd.
Inhaltsstoffe: Ähnlich wie beim Knoblauch, findet man auch beim Bärlauch eine grosse Anzahl verschiedener Schwefelverbindungen im ätherischen Öl.
Herkunft: West- und Mitteleuropa. Bärlauch wächst wild in Wäldern. Unser Bärlauch stammt von einem Bioland Betrieb, der den ganzen Wald nach Bioland Richtlinien bewirtschaftet
.
Rezepte:
Zucchini-Bärlauchrohkost
Spaghetti mit Bärlauch-Pesto
Bärlauch-Tarte
Bärlauch-Mangold-Pfannkuchen
Bärlauch-Knödel
Frischkäse in Bärlauch auf Löwenzahn
Bärlauch-Spätzle selbstgemacht
Bärlauch-Schupfnudeln
Bärlauch-Sahnesuppe

Basilikum
Pesto Genovese

Bleichsellerie
s. Stangensellerie

Blumenkohl
Spinat-Blumenkohl-Bhaji

Brokkoli
Brokkoli-Apfel-Püree
Gedünsteter Brokkoli mit Orange
Kartoffel-Brokkoliauflauf
Brokkolisalat mit Tofu natur
Brokkolisuppe mit gerösteten Mandeln (oder Grünkernklößchen)

Buchweizen
Buchweizen-Pfannkuchen mit Wirsingfüllung

Herzhafte Buchweizenpfannkuchen
Apfelpfannkuchen mit Ahornsirup
Buchweizen-Pfannküchlein

Bulgur
Tomaten mit Bulgur

Petersilie mit Bulgur und Orange
Gefüllte Paprika mit Bulgur
Bulgur in Gemüsezwiebeln

Buttermilch
Buttermilchshake
Obstshake

Butternut (Kürbis)
Couscous-Kartoffelpuffer mit Butternutgemüse
Butternutpfanne

zurück zum Alphabet

 

C

Champignons
Champignonmousse mit Chicoreesalat
Gefüllte Champignons mit Ziegenkäse und Spinat
Seitangeschnetzeltes mit Curcuma-Champignon-Sahnesoße
Pie mit Pilzen und Keimlingen
Bandnudeln mit Champignons
Gefüllte Champignons mit Kräuterbutter
Kartoffelkuchen mit Pilzauflage

Cherimoya
Beschreibung
Die Cherimoya ist eine der besten tropischen Obstarten. Wegen des
cremefarbenen Fruchtfleisches und des sahnigen Geschmacks wird die
Frucht auch Rahmapfel oder Cremefrucht genannt. Die Cherimoya zählt
zur Gruppe der Annonengewächse. Die Früchte sind erdbeerförmig und
werden bis zu 20 cm groß. Die ledrige Haut sieht aus, als wäre sie
aus Schuppen zusammengesetzt.
Verwendung
Mit zunehmender Reife verfärbt sich die Schale der Cherimoya von
Grün nach Braun. Sie kann nicht mitgegessen werden. Das weißliche
Fruchtfleisch ist sehr weich und läßt sich leicht mit einem Löffel
herauslösen. Allerdings befinden sich im Inneren der Frucht schwarze,
1-1,5 cm lange, glatte, glänzende Samen, die ungenießbar sind.
Das Fruchtfleisch schmeckt süß und sahnig. Das Aroma erinnert an
eine Kreuzung aus Ananas, Banane und Papaya. Cherimoyas isst man am
besten pur, damit das feine Aroma nicht von anderen Geschmacksrichtungen
beeinflusst wird.
Gesundheitlicher Wert
Das Fruchtfleisch ist besonders leicht verdaulich. Neben ihrem Gehalt an
Kalzium, Phosphor und Vitamin C, ist der Gehalt an Vitamin B1 und B2
beachtlich.
Lagerung/Haltbarkeit
Cherimoyas sind recht druckempfindlich. Hat die Schale noch eine grüne
Farbe, sollte man die Früchte bei Zimmertemperatur nachreifen lassen,
bis sie beginnen, sich bräunlich zu verfärben. Reife Früchte geben
auf Druck nach und sollten dann ziemlich bald verzehrt werden. Einige
Tage kann man Cherimoyas im Kühlschrank aufbewahren. Das pürierte
Fruchtfleisch kann man in kleinen, dichtschließenden Gefäßen für
einige Monate einfrieren.

Chicoree
Chicorée ist ein ernährungsphysiologisch recht wertvolles Gemüse: Kalorienarm, aber vitamin- und mineralstoffreich. 100 g Chicorée haben 10 g Vitamin C sowie Vitamin A und Vitamine der B-Gruppe und viele wichtige Mineralstoffe. Besonders im Winter bereichert es unseren Speisezettel auf vielfältige Weise. Das knackig-frische, feinaromatische Blattgemüse bringt roh als Salat, mit verschiedenen Marinaden angemacht, in der dunklen Jahreszeit frische Kost mit wertvollen Inhaltsstoffen auf den Tisch.
Chicorée sollte immer kühl und dunkel aufgehoben werden, am besten im Gemüsefach des Kühlschranks, dort kann er bis zu einer Woche liegen bleiben. Grüne Spitzen, lockere Blätter und rote Flecken sind ein Hinweis auf falsche Lagerung und mindern die Qualität. Abfall gibt es beim Putzen kaum: Neuere Züchtungen sind am Ende des Strunks "entbittert", so dass auch der Innenkern mitgegessen werden kann.
Praxistipp: Chicorée nie in eisernen Töpfen, Pfannen oder Schüsseln zubereiten - er verfärbt sich schwarz!
Rezepte:

Champignonmousse mit Chicoreesalat

Chicoreeauflauf mit Lauch und Kartoffeln
Gedünsteter Chicoree mit Apfel
Chicoréegemüse mit Kartoffel-Möhrenpüree
Chicorée mit Dattel-Curry-Dip
Grünkerncrepes mit Pilzfüllung

Chinakohl
Chinakohlauflauf

Chinakohlsalat mit Käsedressing
Chinakohl-Gratin mit Räuchertofu

Couscous
Couscous wird aus Hartweizen hergestellt durch Schroten, Garen in Wasserdampf und Trocknen. Die Garzeit wird durch die Vorbehandlung verkürzt und beträgt etwa 10 Minuten.
Die Verwendung von Couscous ist ausgesprochen vielseitig: als Beilage zur Hauptspeise, mit Gemüse im Auflauf, in Bratlingen, kalt als Salat, einfach in einer Gemüsebrühe oder als süße Nachspeise. Ein ursprüngliches Gericht in Tunesien ist Couscous mit Hammelfleisch aber auch für Vegetarier gibt es tolle Varianten. Und sicher fallen Ihnen noch hunderte weiterer Abwandlungen ein, wenn Sie mit dem Gericht erst einmal vertraut sind. Geradezu ideal sind viele Couscous Gerichte für größere Feiern, denn sie lassen sich gut und schnell vorbereiten.

Rezepte:
Couscous mit Hackfleischbällchen
Mandel-Rosinen-Couscous
Couscous-Kartoffelpuffer mit Butternutgemüse

Curry
Schwarzwurzeln in Currysahne

zurück zum Alphabet

 

D

Datteln
Chicorée mit Dattel-Curry-Dip

Dill
Kürbisgemüse in Dillsahne

Dinkelino
Dinkelino ist vom Spelz befreiter und geschälter Bioland-Dinkel. Dieser wird gedämpft, leicht angewalzt und getrocknet.
Dadurch verkürzt sich die Garzeit erheblich (12 Minuten) und es bleiben die Nährstoffe weitgehend erhalten. Er wird auch Dinkelreis genannt. Als universelle Beilage zu vielen Hauptgerichten und auch als Süßspeise macht er "eine gute Figur"!
Rezepte:

Dinkeleintopf mit Staudensellerie

zurück zum Alphabet

 

E

Ente
Entensalat mit Kräuterseitlingen

Erdbeeren
Erdbeertorte mit Vanillequark

Erdnüsse
Staudensellerie mit Erdnusspüree
Sprossengemüse in Erdnusssauce

zurück zum Alphabet

 

F

Feldsalat
Pilz-Blattsalat-Platte
Entensalat mit Kräuterseitlingen

Fenchel
Fencheltörtchen
Fenchelsalat mit Sesamdressing
Fenchel mit Hackfleisch-Kruste
Gratinierte Fenchelknollen mit Edelpilzkäse
Fenchel-Apfelsalat mit Zitronensoße
Fenchelsuppe
Fenchel mit Mandeln
Fenchel mit Fischfüllung

Süßsaurer Fenchel
Überbackener Fenchel

Fingerfood: Fenchelschenkel
Tomatencrèmesuppe mit Fenchel
Pfannkuchenauflauf mit Fenchel

zurück zum Alphabet

 

G

Gemüse
Hier finden sich Rezepte, die sich nicht bestimmten Gemüsesorten zuordnen lassen.
Wirsing in Senf-Biersoße mit Kartoffel-Gemüserösti
Gegrillte Gemüsespieße
Gemüse-Quark-Dip


Gemüsezwiebel
Gemüsezwiebeln ähneln den Speisezwiebeln, sind jedoch wesentlich größer als diese, vergleichbar mit einem Apfel. Im Geschmack sind sie etwas milder als die herkömmlichen Haushaltszwiebeln, weshalb sie sich beispielsweise gut für frische Salate eignen. Zwiebeln regen die Verdauung an, senken den Blutdruck, fördern den Kreislauf, wirken entzündungshemmend. Die antibakterielle Wirkung der Zwiebel stärkt die Leistungsfähigkeit des Organismus und macht ihn weniger anfällig. Zusammen mit Honig oder Zucker lindern sie Husten und Heiserkeit. Die würzigen bis scharfen Aromastoffe der Zwiebel, Glucosinolate genannt, gelten als natürliche Antibiotika und sollen sogar Krebs vorbeugen. Weitere wichtige Inhaltstoffe der Zwiebel sind Kalium, Kalzium, Zink und Phosphor, sowie die Vitamine B und C.
Gemüsezwiebeln sind im Gegensatz zu den gelben Speisezwiebeln nur begrenzt lagerfähig

Rezepte:
Bulgur in Gemüsezwiebeln
Käsespätzle
Zwiebel-Apfelgratin

Grünkern
Über die Entdeckung des würzigen Grünkerns existitiert eine Geschichte: Vor rund 200 Jahren gab es in Süddeutschland aufgrund mehrerer verregneter Frühjahre und Sommer viele Mißernten. Als sich in Folge wieder einmal eine Mißernte ankündigte, ernteten die Bauern den Dinkel kurzerhand noch unreif und trockneten das Getreide über dem Feuer. Sie stellten fest, daß das grüne Korn in verschiedenen Zubereitungen sehr gut schmeckte und ernteten künftig immer einen Teil ihres Dinkels in der Milchreifung.
Der in der sogenannten Milchreifung geerntete Dinkel wird schonend über Buchenfeuer getrocknet. Das noch grüne Getreide enthält bei der Ernte 40 Prozent Wasser - die Darre muß deshalb sofort anschließend erfolgen. Bei Temperaturen zwischen 110 und 160 Grad trocknen die Körner und erhalten dabei das typische Buchenholzrauch-Aroma. Die Grünkern-Körner haben eine grünliche Farbe.
Er wird haupsächlich für würzige Suppen, Aufläufe und Bratlinge verwendet.

Rezepte:
Mangoldröllchen mit Grünkern
Grünkernkohl mit Pellkartoffeln
Grünkerncrepes mit Pilzfüllung

Grünkern mit Roten Beten
Brokkolisuppe mit gerösteten Mandeln (oder Grünkernklößchen)

Grünkohl
Warenkunde: Grünkohl bietet Ihnen gerade jetzt in der kalten Jahreszeit jede Menge gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe:
Ballaststoffe, Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen und Vitamine. Zu erwähnen sind besonders Beta-Carotin, Vitamin C, E und K, sowie Folsäure. Lagerung ist möglich über 2 - 3 Tage sehr kühl im mitgelieferten Folienbeutel.

Rezepte:

Grünkohlauflauf mit Mandelkruste
Grünkohlrohkostsalat

Grünkohl-Gemüsetopf

Gurken
Andalusische Gazpacho
Tzatziki

zurück zum Alphabet

 

H

Hackfleisch
Fenchel mit Hackfleisch-Kruste
Couscous mit Hackfleischbällchen

Hähnchen
Wirsing mit Hähnchen-Apfel-Füllung
Hähnchenkeulen mit Spitzkohl

Haselnüsse
Rosenkohl-Quiche mit Haselnüssen
Früchtebrot nach Mutter Anna

Hering
Heringssalat mit Fleisch und Roter Beete

Hirse
Pastinaken-Hirse-Auflauf
Hirsepfannkuchen mit Wirsing
Kohlrabi mit Spinathirse
Hirsesalat

zurück zum Alphabet

 

I

Ingwer
Ingwerspaghetti mit Lauchzwiebeln
Rhabarber-Ingwer-Sorbet

zurück zum Alphabet

 

J

Joghurt
Paniertes Sellerieschnitzel auf Jogurt- Schnittlauchsauce
Pfannkuchen mit Rote Beete-Joghurt-Füllung
Tzatziki
Obstshake

zurück zum Alphabet

 

K

Käse
Hier wird jeglicher Käse (außer von Schaf und Ziege) versammelt.
Gegrillte Mangoldstiele mit Blauschimmelkäse
Selleriestangen mit Käsefüllung
Käse-Nuss-Baguette
Überbackener Spargel mit Pinienkernen und Greyerzer
Chinakohlsalat mit Käsedressing
Gratinierte Fenchelknollen mit Edelpilzkäse
Artischocken mit Käsefüllung
Käsepolenta
Käsespätzle

Kartoffeln
Wirsing Kartoffelgratin
Wirsing in Senf-Biersoße mit Kartoffel-Gemüserösti

Lauch im Kartoffelring
Chicoreeauflauf mit Lauch und Kartoffeln
Lauwarmer Rübchen-Kartoffel-Salat
Münchener Kartoffelknödel

Chicoréegemüse mit Kartoffel-Möhrenpüree
Steckrüben Kartoffelpüree mit Crème Fraîche
Grünkernkohl mit Pellkartoffeln
Lauwarmer Kartoffelsalat mit roter Bete
Ofenkartoffeln
Kartoffelsuppe mit Räuchertofu
Kartoffel-Broccoliauflauf
Kartoffelkuchen mit Pilzauflage
Bärlauch-Schupfnudeln

Karotten
Chicoréegemüse mit Kartoffel-Möhrenpüree
Steckrüben-Möhren-Suppe
Möhren-Lauchsalat mit Sesam

Kastanien
Rosenkohl mit Kastanien ( Maronen)

Kinder
Hier stehen Rezepte, die nachgewiesenermaßen kindertauglich sind.

Kinderpizza
Gegrillte Gemüsespieße

Knoblauch
Nur wenn er ausdrücklich im Titel vorkommt.
Mangoldgratin mit Knoblauchbrot
Zucchinigratin mit Knoblauchsoße
Artischocken mit roten Paprikaschoten und Knoblauch

Knödel
Das ist zwar kein Gemüse, muss aber sein, damit Sie keine Tütenknödel essen müssen.

Böhmische Knödel
Böhmische Semmelknödel
Münchener Kartoffelknödel

Kohlrabi
Kohlrabi-Cremesuppe
Kohlrabi mit Spinathirse
Gefüllter Frühlingskohlrabi
Kohlrabi-Auflauf

Kräuterseitling
Botanischer Name: Pleurotus eryngii
Beschreibung: Hellbraune, trompetenartig nach oben gebogene Kappen sitzen auf weißen, zarten Stielen. Dieser delikat schmeckende Pilz ist auch unter dem Namen Königs Austernpilz bekannt, was eindeutig für ihn spricht.
Zubereitung: Sie können diesen Pilz vollständig verwenden. Das Fleisch bleibt beim Garen bissfest. Der Kräuterseitling kann in Suppen, beim Grillen, zu Fleischgerichten oder in der vegetarischen Küche verwendet werden. Der Pilz hat ein sehr festes Fleisch, das beim Garen und Braten kaum zusammenschmort. Waldpilzaroma.
Lagerung: Im Kühlschrank bis zu 10 Tagen in einem Handtuch eingeschlagen haltbar.
Rezepte:

Gegrillte Kräuterseitlinge
Kräuterseitlinge auf Toast
Überbackenes Kräuterseitlings-Carpaccio
Entensalat mit Kräuterseitlingen
Kartoffelkuchen mit Pilzauflage

Kürbis
Im August beginnt die Ernte der Kürbisse, die den Herbst bis in den November hinein begleitet. Erstaunlicherweise gehört die Kürbisernte in Europa seit über 450 Jahren zum Herbst. Leichter als Kartoffeln, Mais und Tomaten fanden Kürbisgewächse den Weg aus der weiten Neuen Welt in die Gärten der alten - als attraktiver Gartenschmuck aber auch als beliebtes Gemüse, mit einem ausgewogenen Vitamin- und Mineralstoffgehalt.
In Deutschland fristet der Kürbis ein noch recht bescheidenes - meist süß-saures - Dasein. In Frankreich und Italien aber findet man viele Rezepte und Zubereitungen, nicht nur des Fruchtfleisches sondern auch der Blüten. Pikant gefüllt mit Schalotten, Knoblauch, Kürbis- und Lammhackfleisch werden sie zugedeckt im Backofen gegart. Die Kerne sind geröstet und gesalzen beliebte Knabbereien. In den USA gehören Kürbisse, vor allem der würzige Rippenkürbis, zum traditionellen und berühmten Thanksgiving Day. Halbiert und innen mit zahlreichen Gewürzen, Ahornsirup und Honig bestrichen, werden die Ränder mit Speck belegt. Zusammen mit etwas Wasser wird er dann für gut 30 Minuten gebacken.

Rezepte:
Kürbis-Suppe
Schnelle Kürbispuffer
Kürbisgemüse in Dillsahne

Kürbis-Zwiebel-Auflauf
Kürbis mit Rosenkohl
Couscous-Kartoffelpuffer mit Butternutgemüse

Butternutpfanne
Halloween-Kürbis-Suppe
Kürbis-Lauch-Cremesuppe

zurück zum Alphabet

 

L

Lachs
Lachs im Wirsingmantel

Lauch
Lauch im Kartoffelring
Chicoreeauflauf mit Lauch und Kartoffeln
Marinierter Lauch
Tofuklößchen mit Lauch und Schwarzwurzel
Lauchsalat mit Vinaigrette
Zucchini-Lauch-Salat
Möhren-Lauchsalat mit Sesam
Kürbis-Lauch-Cremesuppe

Lauchzwiebeln
Zwiebelgemüse, lang und weiß, ohne Zwiebel, lauchähnlicher Schaft. Das angenehm zart schmeckende Laub ist sehr jung schnittreif und vielseitig verwendbar als Beilage zu Salaten, auf Pizza, in Mischgemüsen, Suppen, zu Reis und Nudeln, oder für sich als Ganzes gedünstet. Ganz gleich, ob im Freien oder im Gewächshaus ausgesät, dienen sie in Töpfen oder Kistchen als wüchsiger Schnittlauchersatz. Sie bilden keine richtige Zwiebel, nur Laub, sind allerdings besonders winterhart. Sie ist eine wintergrüne Pflanze, die mit ihrem verdickten Scheinstamm (die Blütenstengel sind verdickt) an Lauch erinnert und das ganze Jahr über geerntet werden kann.
Rezept:

Ingwerspaghetti mit Lauchzwiebeln

Linsen
Kitchouri
Dal mit Spinat

Löwenzahn (Bettseicher)
Löwenzahn wird traditionell im Saarland seit der Gründung von Saarlouis durch den Sonnenkönig
Ludwig XIV. gärtnerisch angebaut.
Spezielle Kultursorten, die bitterstoffärmer und zarter als Löwenzahn aus Wildsammlung sind, werden im Frühjahr ausgesät, über Sommer gepflegt und im Herbst ähnlich wie Kartoffeln angehäufelt.
Sobald der Löwenzahn ab Spätherbst dann diese Dämme durchstößt wird mit der Ernte begonnen.
Durch das Häufeln erhält der Löwenzahn einen höheren Weißanteil an den Stengeln und der Geschmack wird feiner und zarter. Er wird von Hand geerntet, geputzt und gewaschen. Unkrautbekämpfung im Sämlingsstadium, Ernte und Aufbereitung sind sehr arbeitaufwendig und v.a. im biologischen Anbau mit viel Handarbeit verbunden.
Der Geschmack ist feinherb bis herb, je nach Weißanteil der Stengel.
Traditionell gibt es im Frühjahr im Saarland einen richtigen Run auf den Löwenzahn.
Viele Saarländer erwarten den Beginn der Löwenzahnernte mit Heißhunger, da sie die entschlackende Wirkung des Löwenzahns für eine regelrechte Frühjahrskur nutzen.
Außerhalb des Saarlandes ist er noch weitgehend unbekannt. ( wenn die wüßten, was ihnen entgeht....)
Man kann Löwenzahn als kleine Vorspeise ( 100 g/ Person) oder auch als Hauptspeise
( 200-300 g/Person) zubereiten. Als Hauptspeise kann man ihn z.B.. als leichtes Abendessen servieren.
Eine richtige Löwenzahnkur bietet sich zur Entschlackung des Körpers im Frühjahr an. Dazu sollte man dann fast täglich über 1 bis 2 Wochen eine nicht zu kleine Portion Löwenzahn essen.
Rezept:
Löwenzahnsalat
Frischkäse in Bärlauch auf Löwenzahn

zurück zum Alphabet

 

M

Mais
Maiskolben gegrillt
Rahmsuppe aus frischem Zuckermais
Zuckermaisgratin

Mandeln
Grünkohlauflauf mit Mandelkruste
Fenchel mit Mandeln
Rosenkohl-Süppchen mit Mandelblättchen
Mandel-Rosinen-Couscous
Brokkolisuppe mit gerösteten Mandeln (oder Grünkernklößchen)

Mangold
Mangold mit Bandnudeln
Gegrillte Mangoldstiele mit Blauschimmelkäse

Mangoldpizza
Mangoldgratin mit Knoblauchbrot
Mangoldröllchen mit Grünkern

Bärlauch-Mangold-Pfannkuchen
Fenchel mit Mandeln
Mangoldröllchen
Mangold auf römische Art - Bietole alla romana

Pfannkuchen mit Mangold-Käse-Füllung
Blettosi (Überbackener Mangold)
Mangold-Risotto mit Pinienkernen
Mangold-Kokos-Suppe
Capuns (Gefüllte Mangoldröllchen) aus dem Engadin

Meerrettich
Schwarzwurzeln mit Meerrettich

Milch
Eiskaffee
Obstshake

Muscheln
Muschel-Zucchini

zurück zum Alphabet

 

N

Nüsse
Käse-Nuss-Baguette
Rosenkohl-Quiche mit Haselnüssen
Früchtebrot nach Mutter Anna

zurück zum Alphabet

 

O

Orangen
Petersilie mit Bulgur und Orange

zurück zum Alphabet

 

P

Paprika
Gefüllte Paprika mit Bulgur
Paprikaschoten mit Schafskäse
Paprikaschoten mit grün-weißer Füllung
Ratatouille vom Backblech
Ratatouille-Pfanne
Ratatouille mit Käse
Ratatouille
Artischocken mit roten Paprikaschoten und Knoblauch
Andalusische Gazpacho
Steckrübensuppe Teitschi

Parmesan
Sellerie paniert mit Parmesan

Pastinaken
Ein schon sehr altes Gemüse, das viele Jahre in Vergessenheit geraten ist, langsam aber wieder eine Renaissance erlebt. Sie gehören der gleichen Familie wie Möhren und Wurzelpetersilie an. Die weiß-gelblichen Wurzeln schmecken angenehm süß und gleichzeitig würzig, erinnern im Geschmack ein wenig an Möhren und Sellerie. Sie werden im Spätherbst und Winter geerntet. Die Verwendung in Saucen, Suppen, Eintöpfen, Aufläufen, Gemüsepfannen und Gemüsekuchen ist sehr vielseitig.
Rezepte:

Pastinakenpuffer
Pastinaken-Gratin
Pastinakencreme

Pastinakensuppe
Pastinaken-Hirse-Auflauf

Petersilie
Petersilie mit Bulgur und Orange

Petersilienwurzeln
Pfannkuchen mit Rotkohlfüllung auf Petersilienwurzelsauce

Pilze
Pilz-Blattsalat-Platte
Kartoffelkuchen mit Pilzauflage
Mangold-Risotto mit Pinienkernen

Pinienkerne
Überbackener Spargel mit Pinienkernen und Greyerzer
Mangold-Risotto mit Pinienkernen

Polenta
Polenta-Gemüseauflauf
Käsepolenta
Polentakugeln auf Tomatensauce
Panna Cotta

zurück zum Alphabet

 

Q

Quark
Wirsingtaschen mit Quark-Soufflé
Erdbeertorte mit Vanillequark
Gemüse-Quark-Dip
Tzatziki
Quarkkuchen mit Rhabarber

Quinoa
Quinoa mit Wirsing und Safransauce

zurück zum Alphabet

 

R

Räuchertofu
Chinakohl-Gratin mit Räuchertofu

Reis
Reis-Wirsing-Suppe
Grünspargel Risotto

Rhabarber
Rhabarber-Crèpes
Vanilleparfait mit Rhabarber
Quarkkuchen mit Rhabarber

Rhabarber-Ingwer-Sorbet

Rindfleisch
Borschtsch
Heringssalat mit Fleisch und Roter Beete

Rosenkohl
Auch die "echten" Wintergemüse, die imHerbst und Winter noch frisch vom Feld kommen, weisen beachtliche Mengen an gesunden Inhaltsstoffen auf. So ist z.B. der Eisengehalt von Grünkohl oder Feldsalat höher als der von Schweinefleisch, 100 g Rosenkohl enthalten genug Vitamin C für zwei Tage. Unschlagbar sind Kohlgemüse vor allem, was den Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen angeht. "Vor allem Carotinoide und Glucosinolate sind in großen Mengen enthalten. Sie wirken als Antioxidantien und können zur Vorbeugung von Krebserkrankungen beitragen", erläutert Stefanie Ludes.
Eine unangenehme Eigenschaft von Kohlgemüse ist, dass es Blähungen hervorrufen kann. Dem kann durch das Mitkochen von etwas Kümmel entgegengewirkt werden. Wer Kümmelkörner nicht mag, verwendet eine Prise gemahlenen Kümmel. So kann jeder ohne unliebsame Nebenwirkungen von den Vorteilen dieser Gemüsearten profitieren.
Rezepte:

Rosenkohl mit Kastanien ( Maronen)
Kalter Rosenkohlsalat
Rosenkohl-Süppchen mit Mandelblättchen
Rosenkohl-Quiche mit Haselnüssen
Kürbis mit Rosenkohl

Rosinen
Mandel-Rosinen-Couscous
Früchtebrot nach Mutter Anna

Rotbarsch
Fenchel mit Fischfüllung

Rote Bete
Rote Bete Rohkost
Leichtes Gemüse aus Sommer-Rote Bete
Borschtsch

Heringssalat mit Fleisch und Roter Beete
Pfannkuchen mit Rote Beete-Joghurt-Füllung
Grünkern mit Roten Beten
Lauwarmer Kartoffelsalat mit roter Bete

Rotkohl
Marinierter Rotkohl
Pfannkuchen mit Rotkohlfüllung auf Petersilienwurzelsauce
Rotkohl-Röllchen

Rüben
Rübchen zählen auch zu den wiederentdeckten 'neuen' Köstlichkeiten. Die zu den Kohlgewächsen zählende Speiserübe ist eine alte Kulturpflanze, die erst durch die Verbreitung der Kartoffel ihre Bedeutung verloren hat. Früher waren Speiserüben wegen ihres hohen Nährstoffgehaltes eines der wichtigsten Nahrungsmittel, heute werden sie in Deutschland vor allem als regionale Spezialität angebaut. Je nach Sorte und Anbaumethode kommen entweder die Rüben (Mai-, Steck-, Weiße Rüben oder Teltower Rübchen) oder die Blattstiele mit oder ohne Blätter (Stielmus, Rübstiel) auf den Teller. Speiserüben sind ernährungsphysiologisch wichtig wegen ihrer Mineralstoffe und der ätherischen Öle, die ihnen ihren unverwechselbaren Geschmack verleihen und gleichzeitig wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe liefern. Butterrübchen sind goldgelb, die Navets weiß oder weiß mit einem violetten Kragen.
Butterrübchen (Navets) sind zu verwenden wie Kohlrabi, gerieben und angemacht z.B. mit einer Sahne- oder Joghourtsauce, oder gekocht mit Käsebechamel, auch zusammen mit Karotten oder in einem Eintopf, oder als Zugabe in einer Kartoffelsuppe...
Rezepte: .

Rübenpfanne
Glasierte Rübchen
Rübchen gedünstet
Lauwarmer Rübchen-Kartoffel-Salat

zurück zum Alphabet

 

S

Safran
Quinoa mit Wirsing und Safransauce
Gratinierter Wirsing mit Safranreis

Sauerkraut
Sauerkraut-Kuchen
Krautkrapfen

Schafskäse
Strudel mit Spinat-Schafskäse-Füllung
Paprikaschoten mit Schafskäse
Nudeln mit Schafskäse-Auberginenpaste
Spinatravioli mit französischem Schafkäse und Zitronensahnesauce

Schnittlauch
Paniertes Sellerieschnitzel auf Jogurt- Schnittlauchsauce

Schwarzkohl ( Cavalo nero) 
Schwarzkohl ist eine italienische Spezialität. Der Schwarzkohl ( = Palmkohl) ist eine alte Kulturpflanze aus Mittelitalien, er ist der Vorläufer des Wirsing (im 19. Jhd. im Piemont gezüchtet). Der “cavolo nero” sieht ein leicht kraus, bläulich, dunkel aus, und hat relativ dicke Blätter. er stammt von einer Mittelmeer-Wildvarietät ab, die an den Stränden wächst. Die Blätter des Schwarzkohls sollten unter fließendem Wasser zunächst gründlich gewaschen werden. Wenn die Blätter nicht sehr zart sind, empfiehlt es sich die harten Blattrippen zu entfernen. Der Geschmack ist sehr mild trotzdem aber aromatisch. Zur Zubereitung kann Schwarzkohl gedämpft, geschmort oder sautiert werden. Roh verleiht er Salaten eine pikante Note. Er eignet sich auch ausgezeichnet für mediterrane Wintereintöpfe. Eine bekannte Verwendung des Palmkohls ist die portugiesische Kohlsuppe caldo verde. Palmkohl kann auch sehr gut für späteren Gebrauch blanchiert und danach tiefgefroren aufbewahrt werden. Die Pflanze hat als Kübelpflanze im Garten oder vor dem Haus auch rein dekorativen Wert. Früher wurde der lange holzige Trieb zur Fabrikation von Spazierstöcken verwendet.
Cavalo nero mit Pasta
Schwarzkohl-Dinkelino-Suppe
Tagliatelle mit Schwarzkohl
Schwarzkohl Lasagne

Schwarzwurzeln
Schwarzwurzel ist ein typisches wohlschmeckendes Wintergemüse, das zwar etwas Mühe bei der Zubereitung macht, durch seinen hervorragenden Geschmack diesen Aufwand aber allemal lohnt! Der hohe Nährwert der Schwarzwurzel ist ähnlich hoch wie der von Erbsen und Bohnen. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind 78 Prozent Wasser, die Glycoside Inulin, Asparagin, Cholin und Lävulin, Eiweiß, Fett, die Mineralien Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen und Natrium, das Provitamin A und die Vitamine B1, E, und C. Besonders erwähnenswert ist das Glycosid Inulin, das für Diabetiker leicht zu verwerten ist. Die Schwarzwurzel ist ein sehr zartes Gemüse, es läßt sich sehr vielfältig verwenden. Im Allgemeinen kann man die Schwarzwurzel ähnlich wie Spargel zubereiten. Sie trägt auch den Beinahmen "Spargel des kleinen Mannes". Vor jeder Zubereitung werden Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser mit einer Bürste gesäubert und anschließend mit einem Sparschäler geschält. Meist werden Schwarzwurzeln als Kochgemüse verarbeitet. Man kann sie aber auch roh, gerieben mit etwas Zitronensaft und Mayonnaise als Salat zubereiten. Einen Schwarzwurzelsalat kann man leicht mit etwas grob gehackter Blattpetersilie und einem Hauch geriebenen Meerrettich verfeinern.
Rezepte:

Schwarzwurzel-Salat mit Avocados
Crêpes mit Schwarzwurzeln
Schwarzwurzel-Cremesuppe mit Schwarzwurzelchips
Schwarzwurzeln mit Meerrettich
Schwarzwurzelgemüse mit Rotweinsauce
Schwarzwurzeln in Currysahne
Tofuklößchen mit Lauch und Schwarzwurzel

Seitan
Seitan wird bei uns wegen seiner fleischähnlichen Konsistenz als Fleischersatz geschätzt. Das Glutenprodukt enthält kein Cholesterin und fast kein Fett.
Seitan, der Name kommt aus dem japanischen, gehört seit Jahrhunderten zur traditionellen Küche Asiens. Vegetarisch lebende Mönche sollen dieses Nahrungsmittel erstmals hergestellt und verbreitet haben.
Durch Auswaschen von Stärke und Kleie entsteht aus Weizenmehl eine zähe, klebrige Masse, das Gluten. Dieses wird zusammen mit Sojasauce, Kombualgen und Gewürzen, beispielsweise Ingwer, kurz aufgekocht - fertig ist das traditionelle Seitan.
Einige Chinarestaurants haben ihn unter dem Namen "mien ching" oder "yu mien" auf der Karte. In der Regel aber bleibt es Bioläden vorbehalten, das "vegetarische Steak" zu verkaufen.
Seitan wird oft denjenigen als pflanzliche Alternative empfohlen, denen der Abschied vom hohen Fleischkonsum besonders schwerfällt. In Geschmack und Konsistenz, so heißt es, sei es mit Fleisch vergleichbar. In punkto Eiweißgehalt übertrifft es sogar die meisten Tierprodukte. Nur wer eine natriumarme Diät einhalten muß, sollte wegen der indirekten Salzaufnahme, durch die zugesetzte Sojasauce, vorsichtig sein.
Rezept:

Seitangeschnetzeltes mit Curcuma-Champignon-Sahnesoße

Sellerie
Seit Jahrtausenden ist das Wurzelgemüse als Aphrodisiakum in Medizin und Küche bekannt. Ob an den Mythen wirklich etwas dran ist? Es auszuprobieren bleibt jedem selbst überlassen. Aber immerhin, sogar im Grab von Tutenchamun wurde Sellerie gefunden...In jedem Fall ist Knollensellerie ein beliebtes Wintergemüse und ein typisches Suppengemüse, das sogar noch getrocknet eine Menge Aroma behält. Das liegt an dem hohen Gehalt an ätherischen Ölen, über die die etwas mehr als faustgroßen Wurzelknollen verfügen.Außerdem enthalten: Kalium, Kalzium, Vitamin E, B6 sowie Folsäure. Das Kalium im Sellerie wirkt entwässernd.
Zubereitung: Die Knollen werden geschält und danach je nach Verwendungszweck als Knolle, in Stifte, Scheiben oder Würfeln gekocht. Frische Sellerieknollen können auch roh, geschält, geraffelt, in dünne Scheiben geschnitten für die unterschiedlichsten Gerichte zubereitet werden. Sellerie kann gebacken, gefüllt oder als Suppe verwendet werden. Er passt gut zu gebratenem Fleisch, zu Steaks, Schnitzel, Geflügel und Wild. Aber auch roh eignet er sich bestens zu Vorspeisen und Salaten
.
Rezepte:
Paniertes Sellerieschnitzel auf Jogurt- Schnittlauchsauce
Sellerie paniert mit Parmesan
Sellerie-Auflauf

Soja-Fleisch
Xavers Lieblings-Döner ( vegetarisch )

Spargel
Spargel gibt es in drei unterschiedlichen Farben. Durch die Sonnenstrahlung verfärben sich die zunächst vollständig mit Erde bedeckten weißen Spargelstangen violett, später dann grün.
Weißer Bleichspargel
Der weiße, besonders mild schmeckende Bleichspargel wird hierzulande bevorzugt. Er wird in den typischen Spargeldämmen kultiviert und wird gestochen, sobald sich die Erdoberfläche leicht hebt und bevor er mit dem Sonnenlicht in Berührung kommt. Daher bleiben bei ihm auch die Spargelspitzen makellos weiß.
Violetter Bleichspargel
Violetter Spargel wird wegen seines feinen, im Vergleich zum Bleichspargel minimal kräftigeren und würzigeren Geschmacks geschätzt. Violetter Spargel wird gestochen, wenn er die Erdoberfläche schon leicht durchbrochen hat. Bei Lichteinwirkung färben sich die Spargelspitzen durch Anthocyan schnell violett. Da sich sein Geschmack nur geringfügig vom weißen Spargel unterscheidet, eignet sich violetter Spargel für alle klassischen Spargelgerichte.
Grünspargel
Grünspargel wird ohne Erdwälle (Spargeldämme) angebaut und schmeckt dem ursprünglichen Wildspargel noch am ähnlichsten. Er wächst weitgehend über der Erde und verfärbt sich durch das Sonnenlicht auf seiner ganzen Länge grün. Geerntet wird Grünspargel, wenn er etwa 20-25 cm aus der Erde herausgewachsen ist. Für Grünspargel werden andere Sorten angebaut. Daher sind beim grünen Spargel die Stangen dünner, und man braucht auch nur das untere Drittel der Stangen zu schälen. Der Geschmack der besonders zarten Stangen ist etwas herzhafter, kräftiger und würziger.
Schälen
Spargel wird immer von oben nach unten, vom Kopf zum Schnittende hin geschält. Dabei wird die Spargelspitze selbst natürlich ausgelassen. Beim Grünspargel braucht nur die untere Hälfte sparsam geschält zu werden. Dünn, aber gleichmäßig schälen: Übermäßige Sparsamkeit hat schon so manches Spargelessen getrübt. Spargel darf gerne dünn, sollte aber unbedingt gleichmäßig geschält werden. Achten Sie darauf, dass keine Stelle vergessen wird. Vielfach wird nach unten hin etwas dicker geschält.
Erst nach dem schälen sollten die holzigen Enden abgeschnitten werden. So prüfen Sie gleichzeitig, wie gut Sie geschält haben. Bei sehr frischem Spargel braucht lediglich ein kleines Stück (1 bis 2 cm), bei etwas älterem Spargel dürfen es auch 4-5 cm sein, die abgeschnitten werden müssen.
Kochen
Gerade soviel Wasser kochen, dass der Spargel gerade bedeckt ist. Legen Sie den Spargel ins kochende Wasser. Geben Sie ins Kochwasser Salz ( ½ Teelöffel/Liter ), einen halben Teelöffel Zucker und einen Teelöffel Butter. Der Zucker bindet etwas die Bitterstoffe des Spargels. Lassen Sie den Spargel nur so lange kochen, dass er noch ein klein wenig Biss hat, je nach Dicke zwischen 10 und 20 Minuten und servieren Sie ihn direkt noch heiß. evtl. zum Warmhalten mit einem sauberen Küchentuch abdecken.
Rezepte:

Spargeltorte
Sauce hollandaise
Überbackener Spargel mit Pinienkernen und Greyerzer

Grünspargel Risotto
Grünspargel-Quiche

Spinat
enthält Ballaststoffe, Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Vitamine C und B1, Riboflavin und Niacin. Er fördert die Blutfarbstoffbildung und regt die Verdauung an.Spinat stammt vermutlich aus dem Orient und wurde mit der arabischen Kultur auch nach Spanien exportiert. Von dort aus gelangte er zuerst nach Frankreich und später nach Deutschland.
Winterspinat wird im März und April geerntet und ist als delikate Beilage oder als Belag auf einer Quiche geeignet
.
Rezepte:
Strudel mit Spinat-Schafskäse-Füllung
Spinatsalat mit Essig-Öl-Sauce
Spinatsalat mit Keimlingen
Gefüllte Champignons mit Ziegenkäse und Spinat
Dal mit Spinat
Spinat-Tomaten-Lasagne
Spinat-Quiche
Kohlrabi mit Spinathirse
Spinat-Blumenkohl-Bhaji
Spinat-Pooris
Spinatravioli mit französischem Schafkäse und Zitronensahnesauce

Spitzkohl
Spitzkohl ist generell zarter als Weißkohl und hat feinere Blattadern. Deswegen können Sie ihn sehr fein zu Rohkost verarbeiten oder nur kurz gedünstet, z.B. mit gebräunter Butter zu Kartoffeln reichen. Er eignet sich auch sehr gut zur schnellen Zubereitung im Wok (mit Sesamöl ergibt das einen leicht nussigen Geschmack, der sehr gut mit dem Spitzkohl harmoniert). Eventuell ein Gläschen Weißwein dazu( zur Not auch zwei....)
Spitzkohl ist der kleinste und feinste aus der Weisskohl-Familie: er wiegt zwischen 800 und 1000 g, sein spitz zulaufender Kopf ist locker gewickelt, seine dunkelgrünen Blätter feiner in der Struktur und zarter im Biss.
Garen Sie ihn nur kurz und nur bei milder Temperatur. Er eignet sich auch gut als Salatzutat. Allerdings sollte man ihn zuvor fein schneiden, mit etwas Salz mischen und kurz kneten. Dadurch wird die Zellstruktur der Blätter aufgeschlossen und der Kohl ist besser verdaulich.
Rezepte:
Spitzkohlviertel mit Gorgonzolasauce und Ei
Hähnchenkeulen mit Spitzkohl

Nussiger Spitzkohlauflauf
Spitzkohl-Rahmsuppe

Sprossen
Ein lebensfrisches Gemüse. Herrlich im Geschmack und leicht bekömmlich. Sprossengemüse ist eine Mischung aus verschiedenen Keimlingen.( Babymungs, kichererbsensprossen, Sonnenblumensprossen, Adukibohnensprossen und Linsensprossen)
Die verschiedenen Inhaltsstoffe der einzelnen Keimlinge sind in der Mischung optimal angereichert. Neben den Vitaminen A, B, C, D und E, bringen z.B. Sonnenblumen einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren mit ein. Dazu kommt reichhaltige Eiweiß von Kichererbsen-, Linsen und Mung-Bohnen.Mungbohnensprossen enthalten viele Vitamine (A, B1, B2, Niacin, C und E) und sind mineralstoffreich (v.a. Kalzium, Eisen, Phosphor, Kalium und Magnesium).Kichererbsensprossen enthalten viel Eiweiß, Vitamine (A, B1, B2, Niacin, C) und Mineralstoffe (Eisen, Phosphor, Zink, Mangan, Kalium u.a.).Sonnenblumensprossen enthalten viel Fett, Eiweiß, Vitamine (B1, B2, Niacin, E) und Mineralstoffe (Kalium, Eisen u.a.).Adukibohnen enthalten ca. 25% Eiweiß und sind reich an Lysin (essentielle Aminosäure), Vitamin B1, B2, Niacin, sowie an den Mineralstoffen Eisen, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Kalium
Kurz mitgegart (ca. 5 Minuten) eignen sie sich auch für Gemüsepfannen aller Art, beispielsweise mit Wirsing , Staudensellerie etc.Die Sprossen können sie 10 - 12 Tage im Kühlschrank aufbewahren. geben sie sie zwischendurch in ein Sieb und spülen sie sie unter fließendem Wasser ab.
Rezepte:
Spinatsalat mit Keimlingen
Sprossensalat
Sprossengemüse in Erdnusssauce
Sprossenpuffer
Pie mit Pilzen und Keimlingen

Stangensellerie (Staudensellerie, Bleichsellerie)
Der unserem Sellerie verwandte Bleich-, Stauden- oder Stangensellerie stammt aus mittelmeerischen Ländern, wird aber heute überall in Gemüsegegenden angebaut. Er unterscheidet sich vom Knollensellerie durch seine hellgrün-weissen, knackfrischen Stangen, die in ein kleines, helles Blattgekräusel enden. Man isst die ganze Pflanze, die viele Gehaltswerte, auch Vitamine enthält, in der Hauptsache aber ein Feinschmeckergenuss ist. Bleichsellerie ist vielseitig verwendbar. Man bietet die sauber gewaschenen Stangen in hohen Bechern oder Gläsern als Cocktailbissen, zum Knabbern, als Begleitung zu kalten Platten, zu Käse, zu Fischdelikatessen, Zur Rohkost und als Vorspeise an.
Gefüllter Staudensellerie:
Zarte Selleriestangen mit Blattansatz werden etwas auseinandergedrückt und mit einer pikanten Käsecreme aus Gorgonzola, Quark, Kräutern und Gewürzen gefüllt. Man kann auch Meerrettich-Apfel-Rahm oder gewürztes Tomatenmark oder ein Gemisch aus Butterkäse, gemahlenen Walnüssen und Kräutern einfüllen oder einfach eine oder mehrere pikante, dicke Saucen (Dips) oder Remoulade zum Eintauchen der mit der Hand gegessenen Stangen bieten.
Gedämpfter Staudensellerie:
Entweder nimmt man die einzelnen Stangen ab oder verwendet die ganze Staude. Man gibt sie zu einer in Butter angeschmorten, gehackten Zwiebel und etwas Knoblauch, würzt mit Salz und Pfeffer, Zitronensaft und wenig Sojasauce und schmort den einigemale gewendeten Sellerie zart gar.
Staudensellerie in Tomatensauce:
Der wie vorher beschriebene, gedämpfte Sellerie wird mit geschälten, grobgewürfelten Tomaten gargeschmort. Man würzt mit Oregano, Zitronensaft, wenig Zucker und Pfeffer.
Mischgemüse:
Auch Eintöpfe gewinnen sehr durch Zugabe des sehr aromatischen Bleichselleries. Man kann jede Gemüse- wie Fleischsorte damit bereichern.
Überbackener Staudensellerie:
Bleichsellerie wird in Stangen zerlegt und in Butter kurz angedämpft. Man gibt ihn in eine gebutterte, feuerfeste Form, bedeckt ihn mit Schinken- oder Speckwürfeln und gießt ein Gemisch aus 2-3 Eiern, 1/2 Tasse dicken Rahm, Salz, Muskat, Pfeffer, Petersilie und etwas Zitronensaft darüber, streut geriebenen Käse darauf und bäckt ihn goldgelb. Man kann die vorgedämpften Stangen auch mit einer fetten Schinkenscheibe einhüllen, dick mit Parmesan überstreuen und rasch überbacken.

Weitere Rezepte:
Gratinierter Stangensellerie
Selleriestangen mit Käsefüllung
Stangensellerie mit Dip
Waldorfsalat mit Stangensellerie
Süßsaurer Bleichsellerie

Staudensellerie mit Erdnusspüree
Staudensellerie-Suppe
Dinkeleintopf mit Staudensellerie

Steckrüben
Die Knolle der Kohlrübe ist rund, ovalrund oder spitz zulaufend. Ihre dicke rauhe Schale ist weißlich gelb bis braun-rötlich, das Fleisch weiß bis gelb. Die zu Unrecht in den Ruf eines minderwertigen Gemüses gelangte Steckrübe hat einen herbsüßen Geschmack, vergleichbar mit dem der Möhre.
Die gelbe Farbe der Steckrübe beruht auf dem Gehalt an Carotinen. Ihr ernährungsphysiologisch hoch einzuschätzender Wert liegt vor allem an dem hohen Gehalt an Zucker, vor allem Traubenzucker; außerdem enthält die Rübe Eiweiß, Fett, schwefelhaltige ätherische Öle, wichtige Mineralstoffe, Provitamin A sowie die Vitamine B1, B2, C und Nikotinsäureamid. Auf Grund ihres sehr hohen Wassergehalts (84 %) ist die Steckrübe unser kalorienärmstes Wurzelgemüse.
Aus geschmacklichen Gründen sollte man Steckrüben nicht zu lange lagern. Im Gemüsefach des Kühlschranks sind Steckrüben bis zu 10 Tagen haltbar.
Steckrüben werden üblicherweise gekocht verzehrt. Hierzu werden die Rüben gewaschen, dick geschält, geraspelt, in Stifte zerschnitten, in wenig Fett gedünstet oder in Brühe gekocht. Steckrüben ergeben, mit Muskatnuss gewürzt, eine köstliche Beilage zu Fleischgerichten.

Weitere Rezepte:

Steckrüben-Möhren-Suppe
Steckrüben Kartoffelpüree mit Crème Fraîche

Herbst-Eintopf
Steckrübensuppe Teitschi

zurück zum Alphabet

 

T

Tahin
Tahin ist ein Mus aus geschältem Sesam. Die Ölablagerungen, die sich bei der Lagerung im Glas auf der Oberfläche des Muses bilden sind normal . Am Besten einfach wieder unterrühren.
Besonders erwähnenswert ist der hohe Kalziumgehalt des Tahins. Das Kalzium kann durch das Schälen des Sesams noch besser von unserem Körper verwertet werden.
Deshalb ist weißes Tahin auch für die Ernährung von Menschen, die auf Milchprodukte verzichten, zu empfehlen.
Rezept:

Tahin Kroketten

Tofu
Kartoffelsuppe mit Räuchertofu
Brokkolisalat mit Tofu natur
Tofugeschnetzeltes mit Austernpilzen

Tomaten
Tomaten mit Bulgur
Spinat-Tomaten-Lasagne
Auberginenschnitzel in Tomatensoße
Tomatencrèmesuppe mit Fenchel
Ratatouille vom Backblech
Ratatouille-Pfanne
Ratatouille mit Käse
Ratatouille
Polentakugeln auf Tomatensauce
Andalusische Gazpacho
Einfache Tomatensuppe
Knoblauch-Tomatensuppe
Ländliche Tomatensuppe

Kohlsuppe mit Tomaten-Grießnocken

zurück zum Alphabet

 

UV

Vanille
Erdbeertorte mit Vanillequark
Vanilleparfait mit Rhabarber

zurück zum Alphabet

 

W

Weißkohl
Weißkohl macht satt, aber nicht dick, mit 22 Kilokalorien pro 100 Gramm ist er eine ideale Speise für Übergewichtige und Schlankheitsbewußte. In der Küche ist Weißkohl vielseitig verwendbar - als Rohkost oder für Strudel, Rouladen und Aufläufe.
Er ist reich an Eiweiß, schwefelhaltigem Öl, Calcium, Kalium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Jod, Eisen, Provitamin A, Vitamin B1 und B2. Außerdem stellt er eine gute Vitamin-C-Quelle dar. Eine Besonderheit der Kopfkohlarten ist der Gehalt an Ascorbigen (Vorstufe des Vitamin C), das erst durch Kochen in Vitamin C umgewandelt wird. Aber auch der rohe Weißkohl enthält viel Vitamin C.
Besonders der zarte Frühjahrsweißkohl eignet sich hevorragend für Rokost-Salate. Er kann auch sehr gut mit Sellerie und Möhren kombiniert werden.
Rezepte:

Frühjahrsweißkohl
Weißkohl-Salat
Krautsalat
Krautsalat mit Schafskäse und Oliven

Weißkohlstrudel
Kohlsuppe mit Tomaten-Grießnocken

Wirsing
Wirsing Kartoffelgratin
Wirsing in Senf-Biersoße mit Kartoffel-Gemüserösti
Hirsepfannkuchen mit Wirsing
Quinoa mit Wirsing und Safransauce
Reis-Wirsing-Suppe
Lachs im Wirsingmantel
Wirsingtaschen mit Quark-Soufflé
Buchweizen-Pfannkuchen mit Wirsingfüllung
Gratinierte Wirsingbällchen
Gratinierter Wirsing mit Safranreis
Wirsing mit Hähnchen-Apfel-Füllung

zurück zum Alphabet

 

Z

Ziegenkäse
Gefüllte Champignons mit Ziegenkäse und Spinat

Zitronen
Spinatravioli mit französischem Schafkäse und Zitronensahnesauce

Zucchini
Zucchini-Auflauf
Zucchini-Bärlauchrohkost
Zucchinigratin mit Knoblauchsoße

Muschel-Zucchini
Zucchini-Lauch-Salat
Ratatouille vom Backblech
Ratatouille-Pfanne
Ratatouille mit Käse
Ratatouille

Zwiebeln
Kürbis-Zwiebel-Auflauf
Zwiebelkuchen

zurück zum Alphabet